AngeboteÜbersicht

Jahreslosung 2020

Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (Markus 9,24)

Menümobile menu

ERNTEDANK 2020

(c) Peter Bongard/EKHN

In vielen Evangelischen Kirchengemeinden in der Region werden am Sonntag, 4. Oktober, Erntedank-Gottesdienste gefeiert. Am Erntedankfest verbinden Christinnen und Christen Danken und Denken: Sie danken für das, was Gottes Schöpfung an Gemüse und Früchten, Getreide und Nüssen zum Ernten bereit hält. Sie denken darüber nach, dass es vielen Menschen nicht so gut geht oder gar Hunger zu deren Alltag gehört. Sie fragen, ob der Reichtum der einen mit der Armut der anderen zusammenhängt.

In der Region, vom Vorderen Odenwald bis zur Bergstraße, sind viele Landwirte und Winzer direkt abhängig von einer guten Ernte. Ein schlechter Jahrgang bedeutet für sie finanzielle Einbußen. Vielen Städtern mag dagegen das Erntedankfest wie eine eher folkloristische Veranstaltung vorkommen. Ihnen ist der Rhythmus von Saat und Ernte fremd geworden ‐ und damit auch die Selbstverständlichkeit, ein Erntedankfest zu feiern. Doch mit "Urban Gardening" setzte ein Bewusstseinswandel ein.  Gemüse und Obst gemeinschaftlich anzubauen ist zu einer weltweiten Bewegung geworden, die regionale Erzeugung, Kreislaufwirtschaft, Erleben von Wachstum und Ernten mit allen Sinnen zum Ziel hat. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist das Interesse am Anbau von Lebensmitteln im eigenen Garten oder in einem Gemeinschaftsgarten gestiegen.

Die Kirchengemeinden laden zu Erntedank‐Gottesdiensten im Freien oder in die Kirchen (Auflagen beachten!) ein, die sich an Groß und Klein richten. Auch an diesem Sonntag.  

4. Oktober 2020

GRIESHEIM: So 9.30 Uhr, Lutherkirche, Erntedank Gottesdienst mit Pfarrer Thomas Waldeck

MÜHLTAL/NIEDER-BEERBACH: So 10.15 Uhr; Ev. Kirche, Erntedank-Gottesdienst mit Pfarrerin Monika Lüdemann

OBER-RAMSTADT: So 11 Uhr, Bibelgarten, Erntedank-Gottesdienst mit  Pfarrerin Vera Langner, Christa Herrmann, Ev. Familienzentrum

PFUNGSTADT: So 10 Uhr, Ev. Martinskirche, Erntedankgottesdienst mit Pfarrer Michael Dietrich

Bitte informieren Sie sich bei den jeweiligen Kirchengemeinden, ob eine Anmeldung im Vorfeld nötig ist. Falls es regnen sollte, informieren Sie sich auch, ob und wo die Gottesdienste stattfinden.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top